devolo Magic 2 Next
devolo Magic 2 Next

Michi testet devolo Magic 2 next WLAN

Besser als der Vorgänger?

Eines meiner ersten Produkte welches ich als Master of Gadget getestet habe, war das Powerline Set «Devolo Magic 1 Wifi Multiroom Kit». Schon damals hatte ich vorwiegend positive Worte, doch gab es das eine oder andere zu bemängeln. Neues Jahr, neues Glück und nun teste ich das Nachfolgemodell, welches eine höhere Bandbreite aufzuweisen hat. Ob immer noch alles gut ist, oder sich Dinge verschlechtert oder gar verbessert hat lesen Sie in folgendem Test.

Unboxing

Das Paket ist praktisch identisch gross. Beim ersten Test habe ich angemerkt, dass Devolo so richtig mit Marketing Buzzword um sich schmeisst. Daran hat sich noch immer nichts geändert. «Devolo stops Wi-Fi Problems», «We are guaranteed to have the right solution for your Wi-Fi problems – from repeater to Powerline for the best Wi-Fi reception”, “World’s fastest adapter (max 2400 Mbps)”. Zuerst dachte ich ob ich ein Produkt aus dem angelsächsischen Raum erwischt habe ob all den englischen Slogans, dies scheint aber eine Kompromisslösung für unser dreisprachiges Land zu sein. Auf der Rückseite der Produktepackung ist dann aber alles schön in Deutsch beschrieben. Interessanter Ansatz alles mit Englisch zu beschreiben, auch wenn am Schluss das Zielpublikum deutsch spricht. Aber da ist Devolo ja mittlerweile nicht allein. Wenn ich mir aber so überlege, dass auch meine Eltern Zielgruppe so eines Powerline Sets sein könnten, so habe ich meine Zweifel ob das der richtige Ansatz ist. Item.

Ausgepackt, kommen noch immer die gleich grossen Adapter zu Vorschein. Die Grösse und Dimensionen der einzelnen Adapter sind gefühlt exakt gleich. Wie beim letzten Mal habe ich das Paket im Wohnzimmer ausgepackt wo gleichzeitig meine Frau am Fernsehen war. Ohne dass sie wusste was ich da genau auspacke, wurde sie nervös als sie die grossen Dinger sah. Als ich diese dann auch noch in eine Steckdose eingesteckt habe, wurde aus Nervosität Befürchtung. Erst als ich sie aufgeklärt habe, was es ist und wo wir es brauchen werden, wurde die Stimmung wieder akzeptabel. Man merke, noch immer sind die Dinger so einfach nicht «WAF» kompatibel. Ich frage mich ob hier nicht noch Optimierungspotential auf Seiten von Devolo vorhanden ist. Es müsste doch möglich sein, die Dinger kleiner zu machen, andererseits sind Konkurrenzprodukte auch nicht unbedingt kleiner.

Inbetriebnahme

Wieder ist auch eine schöne, gedruckte Anleitung als Beilage im Paket enthalten. Instinktiv kommt mir aber in den Sinn, dass doch da das letzte Mal was war. Ja genau, erst in der Mitte – und eigentlich viel zu spät – wird in der Anleitung erläutert, dass man das Powerline Set auch als Wifi-Mesh betreiben kann. Voilà – Immer noch die gleiche Leier. Erst nachdem man die komplette Ersteinrichtung anhand der Anleitung durchgeführt hat, kommt dann der Teil mit der Wifi-Mesh Einrichtung. Unverständlich, dass dies immer noch so ist. Scheinbar lesen die Freunde von Devolo meine Reviews nicht 😉.

Beim letzten Review hat die Inbetriebnahme der Powerline Komponenten mehr oder weniger tadellos funktioniert. Ausser beim Thema Mesh wo gar nichts ging. Dieses Mal wollte ich von Anfang an ein Mesh Netzwerk aufbauen. Hauptadapter eingesteckt, mit dem Router verbunden, danach die Nebenadapter einstecken und nach ein paar Momenten (wenn die Anzeige es anzeigt) den WPS Button drücken sowie im Anschluss auch auf dem Router entsprechend den WPS Button drücken. Und siehe da: Mit exakt dem gleichen Versuchsaufbau, wo ich das letzte Mal noch gescheitert bin, hat es nun beim ersten Mal funktioniert. Chapeau. Innert wenigen Minuten habe ich so in meinem Haus ein Mesh-WLAN erzeugt.

Noch immer würde auch eine App die Inbetriebnahme unterstützen. Aber ich brauchte dieses Mal dank WLAN-Mesh überhaupt nicht. Trotzdem habe ich mir diese kurz angeschaut. Beim letzten Review hatte ich noch bemängelt, dass sie spätestens, wenn man etwas in die Details geht eine veraltete, nicht mobil-optimierte Webseite anzeigt. Positiv auch hier: Das Design wurde komplett überarbeitet und passt sich nun optimal auch Smartphones an. Es ist also problemlos möglich sich Details und Konfigurationen auch mit dem Smartphone vorzunehmen. 👍

Betrieb

Naja, über den Betrieb eines Netzwerks kann man nicht viel erzählen. Hauptsache es läuft und das noch performant. Stabil gelaufen ist es, immer. Auch habe ich wie beim letzten Mal ein paar Performance-Tests gemacht. Auch hier kann ich festhalten, dass diese im gleichen respektive minimal besseren Rahmen waren. Bekanntlich hängt das aber davon ab ob die genutzten Geräte überhaupt mit höheren Datenraten respektive Wifi-Protokollen umgehen können. Da ich immer noch das gleiche Smartphone (Huawei P20 Pro) und Tablet nutze (iPad Pro – 2. Generation) hat sich hier nichts verändert. Darum kann ich auch keine Aussagen machen wie Geräte neuerer Ausprägung von den höheren Datenraten profitieren können. Aber wobei wir gerade dabei sind. Ich muss wohl mal mit dem Verantwortlichen bei STEG reden, damit ich ein neueres Smartphone oder Tablet für die nächsten Reviews erhalte 😉. Zudem muss man sich immer auch bewusst sein, dass einem eine Performance von 2400 Mbps nicht allzu viel nützt, wenn am Ende des Tages die Internetleitung der limitierende Faktor ist (sofern man primär das Internet mit allen Diensten wie Netflix & Co. nutzt).

DownloadUpload
Maximal82.9 Mbps27.6 Mbps
Minimal38.2 Mbps16.4 Mbps
Durchschnitt aus 24 Messungen65.1 Mbps24.9 Mbps
Hinweis: Die Ergebnisse durch 8 geteilt ergeben die Megabytes pro Sekunde.
Diese Messungen betreffen den effektiven Datendurchsatz zum Internet und nicht die Geschwindigkeit innerhalb des Netzwerkes. Die Ergebnisse hängen daher stark vom jeweiligen Internetanschluss ab.

Erwähnen möchte ich jedoch etwas, was mir das letzte Mal so nicht aufgefallen ist. Ich kann jedoch nicht bestätigen, dass es das letzte Mal nicht auch so war. Die Adapter werden heiss, also besser vorsichtig anfassen sollten die Adapter nachträglich umplatziert werden. Jedoch bewegen sich die Geräte natürlich im gesetzlichen Rahmen. Auch habe ich mich gefragt, wie wohl der Stromverbrauch bei so einer Hitzeentwicklung aussieht.

Zusammenfassend

Der positive Gesamteindruck aus dem letzten Review bestätigt sich respektive wird sogar noch besser. Das Aufsetzen eines Mesh-Wifi hat dieses Mal problemlos funktioniert und auch die zugehörige App wurde verbessert. Noch immer sind die Adapter jedoch keine Hingucker respektive massiv gross und entwickeln eine starke Hitze. Unabhängig davon konnte ich mit dem Devolo Magic 2 Wifi Next aber innert Minuten ohne Kabel zu ziehen ein Netzwerk aufbauen welches stabil lief und eine sehr gute – aber halt von den Endgeräten und Internetanbieter abhängige – Performance liefert. Noch immer bleibt festzuhalten: Wenn man nicht auf eine bestehende Hausverkabelung zurückgreifen kann, so bleiben die Devolo Powerline WLAN Mesh Sets das einfachste mir bekannte Mittel ein Netzwerk aufzubauen.

Gefällt mir
Schnell und unkompliziert eingerichtet
Stabile Performance
Mit oder ohne App konfigurierbar
Es geht keine Steckdose verloren
Verberssungspotential
Die Adapter könnten kleiner sein
Die Adapter werden heiss
95
Newsletter
Abonnieren Sie jetzt unsere Technik-News!