Google Home Assistant
Google Home Assistant

Smart Home im Google-Ökosystem

Sobald der Wecker klingelt geht im Wohnzimmer das Licht von selber an, warmes Weiss, angenehme 30% Helligkeit. Im gleichen Zuge heizt sich bereits die Kaffeemaschine auf und die Aufwachen-Playlist sorgt im Hintergrund für einen guten Start in den Tag. Das Leben kann doch sehr angenehm sein. Ein Smart Home können Sie sich schrittweise und modular aufbauen. Es ist weder eine teure Komplettlösung noch technische Expertise dazu notwendig. Wir zeigen Ihnen wie!

Die Basics

Google Home dient als Hub sowohl für Google Assistant, also den Sprachassistenten, wie auch für diverse smarte Geräte, welche in der App übersichtlich zusammengefasst sind. Dafür braucht es lediglich ein Smartphone, die Google Home App gibt es für iOS und natürlich für Googles Android. Damit man auch auf weitere Distanzen Sprachanweisungen geben kann, hat Google eigene Smart-Devices im Angebot, welche zudem als Lautsprecher genutzt werden können, sogar für Multiroom-Sound!

Mein Zuhause

In der Home App lassen sich diverse Geräte und Dienste zentral verwalten und steuern. Von der Beleuchtung über Entertainment jeglicher Art bis hin zu Steckdosen, Raumtemperatur und Staubsaugern ist fast alles Erdenkliche dabei. Die Geräte lassen sich den entsprechenden Räumen zuteilen und können einzeln, nach Raum oder alle (bspw. Lampen) gesteuert werden.

Achten Sie beim Kauf auf das Google Assistant Zeichen, um sicherzustellen, dass die Geräte kompatibel sind.

Weirdness-Faktor

Es kann einem anfangs durchaus etwas komisch vorkommen, mit dem Handy beziehungsweise einem Staubsauger oder Ähnlichem zu sprechen. Daran gewöhnt man sich zum einen natürlich, zum anderen können Befehle selbstverständlich auch per Touch in der App gegeben werden, so wie ich es momentan meistens ebenfalls noch bevorzuge.

Google Home App

Etwas Inspiration gefällig?

Es gibt Dinge, bei denen weiss man gar nicht wie gut und praktisch sie sind, bis man sie mal gesehen oder ausprobiert hat. Ein Smart Home fällt durchaus in diese Kategorie. Oft, weil man sich es komplizierter vorstellt, als es eigentlich ist oder aber auch, weil man gar nicht weiss, was alles möglich ist. Lassen Sie sich inspirieren.

Mehr Entertainment

Ein gut abgestimmtes smartes Zuhause ist in etwa so, als hätten Sie Ihren persönlichen Butler: Sie sitzen gemütlich auf der Couch und alles tanzt nach Ihrer Pfeife. 😉

Hey Google, zeige die nächste Folge von Fargo auf Netflix auf dem Fernseher und dimme das Licht im Wohnzimmer auf 25%

Wichtig

  1. Aktivieren Sie den Assistenten mit „Hey Google“.
  2. Sagen Sie, was Sie erledigt haben möchten,…
  3. …auf welchem Gerät es durchgeführt werden soll…
  4. …und von welcher Quelle aus.

Punkt vier ist insbesondere wichtig, wenn Sie mehrere Dienste, z.B. Disney+ und Netflix nutzen. Ansonsten geht der Assistant vom einzig hinterlegten Dienst aus.

Standardabläufe automatisieren

Ebenfalls möglich und sehr angenehm sind die in der App individuell anlegbaren Abläufe, sogenannte Routinen. Einmal angelegt genügt ein Keyword.

Hey Google, guten Morgen

Danach stellt der Assistant je nach Ihren Einstellungen zum Beispiel das Handy wieder auf Laut, das Licht auf die vordefinierte Helligkeit und Farbe ein, startet womöglich eine Good-Morning-Playlist auf einem oder jedem Lautsprecher, gibt einem die heute anstehenden Termine durch, und sagt, wie sich das Wetter oder die Verkehrslage darstellt. Natürlich ist noch vieles mehr möglich, ganz nach Ihrem Belieben.

Hey Google, ich gehe

  • macht alle Lampen aus
  • Stellt smarte Steckdosen aus
  • Stellt die Heizung etwas niedriger
  • lässt den Roboter-Sauger seine Runde drehen

Hey Google, gute Nacht

Hey Google, ich bin Zuhause

Hey Google, ich gehe zur Arbeit

Lassen Sie sich helfen

Egal ob Sie Hilfe bei der Zubereitung eines Gerichts oder der Berechnung einer Route brauchen oder sich die Frage stellen, ob Sie heute einen Regenschirm benötigen: Fragen Sie einfach den Assistant.

Hey Google, wie lange brauche ich bis STEG Electronics Dietikon?

Jedes Gerät smart machen und zudem noch Strom sparen

Diese smarten Steckdosen sind echt cool! So lassen sich ganze Steckerleisten auf Zuruf ein oder ausschalten, ohne dass man irgendwo hinter oder unter dem TV-Möbel rumfummeln muss. Auch die Kaffeemaschine lässt sich so schon vom Bett aus einschalten und vorheizen. In eine Routine eingebunden sogar automatisch nach dem Aufstehen und dann auch wieder ganz abschalten, sobald „Hey Google, ich gehe zur Arbeit“ gerufen wird.

Darüber hinaus liefert das Ding nützliche Statistiken zum Stromverbrauch, natürlich von überall aus per App einsehbar. Zudem besitzt die smarte Steckdose einen physischen ein/aus-Schalter, kann also im Fall der Fälle auch manuell gesteuert werden.

Eigene Abläufe und Feature-Sets

Wem das noch nicht genügt, der sollte mit IFTTT (https://ifttt.com) voll auf seine Kosten kommen. IFTTT steht für „If this, then that“ und lässt einen Automationen erstellen, zudem kann man auf einen grossen Katalog an bereits existierenden „wenn das, dann mach das“ (sogenannte Applets) zurückgreifen.

Smart Home erleben

Probieren Sie den Google Assistant in Ihrer STEG Filiale aus. Wir haben ein kleines Setup eingerichtet mit Lampen, Türklingel und weiteren Geräten. Sprechen Sie mit dem Assistant, probieren Sie die App aus und lassen Sie sich die Funktionsweise erläutern. Hier lebt Technik!

Smart Home Erfahrungsbericht

Auch unser Master of Gadget nennt sein Home smart. Lesen Sie wie Michi und seine Familie im Alltag mit dem Google Assistant interagieren.

Einige Geräte für Google Assistant

Aber auch standalone eine praktische Anschaffung

Newsletter
Abonnieren Sie jetzt unsere Technik-News!